Schießwesen

Das jagdliche Schießen

Das jagdliche Schießen auf den Schießstätten dient der Übung und Förderung in der Fertigkeit beim Umgang mit den Waffen, die bei der Jagdausübung geführt werden. Die ethisch und gesetzlich verankerten Grundsätze des Tierschutzes und der Waidgerechtigkeit fordern von jedem Jäger, das Wild so zu erlegen, dass ihm vermeidbare Schmerzen und Leiden erspart bleiben.
Daneben sind bei der Jagdausübung die Erfordernisse der öffentlichen Sicherheit zu beachten, damit bei der Handhabung der Waffen niemand gefährdet wird. Eine regelmäßige Teilnahme am jagdlichen Schießen soll dazu führen, dass jeder Jäger diesen Anforderungen in steigendem Maße entsprechen kann.

Schießprogramm:

Das jagdliche Schießen umfasst das:
Ausbildungs-, Übungs-, Leistungs- und Vergleichsschießen.
Die DJV-Schießvorschrift bildet die Grundlage für diese Schießen.

Information:



Ergebnisse Pokalschießen der KJS Ennepe-Ruhr 2017

Ergebnisse Pokalschießen 2017

Als PDF anzeigen


Ergebnisse für:


Damenpokal, Langwaffenpokal Mannschaft, Einzelwertung Langwaffe, Altersklasse ab 65 Jahren Langwaffe, Kurzwaffenpokal Mannschaft, Kurzwaffenpokal Einzelwertung.

Mit Gruß und Waidmannsheil
Bernd Poth, Schießobmann KJS EN

 

Internes Pokalschießen der KJS-EN

Als PDF anzeigen

Pokalschießen LW


-Langwaffe- (Neufassung Juni 2016)


Alle Infos zu Ausschreibungbedingungen, Disziplinen, Altersklassen / Schützenklassen, Anmerkungen. Die drei Erstplatzierten beider Klassen erhalten eine Nadel und eine Urkunde.
Bei gleicher Ringzahl bekommen alle Schützen, die das gleiche Ergebnis haben, eine Nadel und eine Urkunde. Die beste Mannschaft erhält einen Wanderpokal und eine Urkunde...

Dokument als PDF anzeigen [36 KB]

 

Als PDF anzeigen

Pokalschießen KW


-Kurzwaffe-


Alle Infos zu Disziplinen, Beschreibung, Waffenspezifikationen des Kurzwaffen-Pokalschiessens der KJS-EN

Dokument als PDF anzeigen [255 KB]

 

1. Ausbildungsschießen

Beim Ausbildungsschießen sollen dem Jagdscheinanwärter die Grundbegriffe jagdlichen Schießens vermittelt und die Gefahren einer falschen Handhabung von Waffe und Munition verdeutlicht werden. Die Ausbildung hat durch geeignete Personen zu erfolgen, die vom jeweiligen Landesjagdverband bzw. seinen Gliederungen eingesetzt werden.

Von Beginn an ist ein strenger Maßstab bezüglich des sicheren Umgangs mit der Waffe anzulegen. Am Ende der Ausbildung soll der Jagdscheinanwärter die Bedingungen der Jägerprüfung im Prüfungsfach "Jagdliches Schießen" erfüllen können und den Inhalt der DJV-Schießvorschrift über das jagdliche Schießen kennen.

2. Übungsschießen

Nach bestandener Jägerprüfung sind die Jäger gehalten, ihre Fertigkeiten im Umgang mit der Waffe zu vervollkommnen, ihre Schießfertigkeiten zu überprüfen und zu steigern. Die Übungsschießen sollen regelmäßig das ganze Jahr über mit Schwerpunkt vor Beginn der 7 Hauptjagdzeiten stattfinden. Dabei soll auch das Kontroll- und Einschießen der Waffen erfolgen. Es ist unbedingt dafür zu sorgen, dass beim Übungsschießen erfahrene Jäger zugegen sind, die auf Schießfehler aufmerksam machen, Ratschläge und Hilfe beim Kontrollschießen geben können.

Ziel des Übungsschießens ist der Erwerb der DJV-Jahresschießnadeln, deren Besitz auch bei Jagdeinladungen vorzugsweise berücksichtigt werden sollte.

3. Leistungsschießen

Beim Leistungsschießen sollen die erworbenen Fähigkeiten im jagdlichen Schießen bewiesen werden. Ziel des Leistungsschießens ist der Erwerb der DJV-Schießleistungsnadeln.

4. Vergleichsschießen

Die auf nationaler und internationaler Ebene ausgetragenen Wettbewerbe im jagdlichen Schießen haben zum Ziel, den Leistungsstand zu vergleichen, die besten Schützen zu ermitteln und jagdkameradschaftliche Bindungen zu festigen. Vergleichsschießen zwischen den Landesjagdverbänden oder ihren Gliederungen sind anzustreben. Sie fördern die Breitenarbeit im jagdlichen Schießen und spornen zu höheren Leistungen an.

(C) KJS-EN 2017